Sie sind nicht angemeldet.

Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

1

Sonntag, 10. Februar 2008, 04:19

Premiere bei Unitymedia kostenfrei

Bundesliga kostenlos

Bis Ende Februar: Premiere bei Unitymedia kostenfrei


(08.02.2008)
Premiere- und Unitymedia-Digital-Kunden bekommen derzeit neue Smartcards zugeschickt - und können bis Ende Februar kostenlos Premiere schauen.

Der Empfang von Bezahlpaketen verschiedener Anbieter wird in Nordrhein-Westfalen komfortabler. Mussten Zuschauer, die sowohl Kunden der Programmangebote von Unitymedia, als auch Bezieher der Premiere-Angebote waren bislang beim Umschalten zwischen Programmen verschieder Anbieter auch ihre Smartcard im Receiver tauschen, so können sie nun entspannt auf der Couch sitzen bleiben.

Da Unitymedia seit Kurzem in NRW nicht nur das eigene Signal verschlüsselt, sondern auch die Verschlüsselung des Mitbewerbers Premiere übernommen hat, nutzen beide Anbieter nun den gleichen Standard und können auf einer gemeinsamen Karte freigeschaltet werden.



Aus diesem Grund tauscht Unitymedia derzeit die Karten der Kunden aus. Premiere-Kunden, die zugleich auch Kunden von Unitymedia sind, erhalten automatisch eine neue Karte per Post zugesendet oder bekommen mitgeteilt, welche der beiden vorhandenen Karten künftig genutzt werden soll. Die nicht mehr benötigte Karte soll dann per beigefügtem Rückumschlag kostenfrei zurückgesandt werden. Der Versand läuft bereits seit dem 5. Februar und dauert noch bis zum 11. Feburar an.

Premiere und Unitymedia nutzen die Aktion, um für ihre Angebote zu trommeln. So sind Premiere-Kunden, ungeachtet der tatsächlich abonnierten Pakete, bis Ende Februar für alle Programm-Pakete, inklusive der Übertragung der Fußball-Bundesliga, freigeschaltet. Das teilte ein Premiere-Sprecher auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de mit.

Wie ein Unitymedia-Sprecher gegenüber DWDL.de bestätigte, werden im Rahmen der Tauschaktion, auch alle Kunden, die kostenpflichtige Pakete bei Unitymedia beziehen, bis Ende Februar kostenlos für alle verfügbaren Premiere-Pakete freigeschaltet. Davon ausgenommen sind die Pay-per-View-Angebote, wie zum Beispiel der "Big Brother"-Kanal, auf dem sich die Container-Show 24 Stunden täglich live verfolgen lässt, oder das Angebot Premiere Direkt.

Wie beide Anbieter betonen, handele es sich bei der Freischaltung nicht eine technische Notwendigkeit, damit die Smartcard-Umstellung reibungslos über die Bühne gehen kann, sondern um ein Dankeschön, das den Kunden die Umstellung, die ohnehin zu einer komfortableren Nutzung der Angebote führt, versüßen soll. Im Gegenzug schaltet Unitymedia zudem Premiere-Kunden, die noch keine weiteren digitalen Angebote nutzen für das Programm-Paket Digital TV Basic frei.


Quelle: http://www.dwdl.de/article/news_14500,00.html

2

Sonntag, 10. Februar 2008, 16:19

Na hoffentlich funktioniert das da besser als bei uns mit Kabel-BW, es hatte einige Stunden gedauert , dazu etwa 10 Anrufe bei Kabel-BW und Premiere, bis ich endlich wieder etwas sehen konnte nachdem die Smartcard umgetauscht wurde.

Andreas