Sie sind nicht angemeldet.

Partner

1

Dienstag, 4. November 2008, 10:33

Premiere verabschiedet sich von Premiere-Flex

04.11.2008

Es geht los: Die neue Spitze bei Bezahlanbieter Premiere nimmt weitere Kurskorrekturen vor, die sich nun direkt auf die Kunden auswirken.
So soll künftig das Per-per-View-Angebot Premiere Flex eingestellt werden. Auch über eine neue Abo-Struktur wird derzeit spekuliert.



© PremiereDie Veränderungen beim Bezahlanbieter Premiere machen sich schon bald für die Kunden bemerkbar.
Wie das Unternehmen am Dienstag-Vormittag gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigt, soll das Pay-Per-View-Angebot Premiere Flex demnächst eingestellt werden.
Details zum Abschied von dieser Bezugsvariante wollte das Unternehmen auf Nachfrage nicht nennen, will aber in den kommendenden Tage die konkreten Modalitäten kommunizieren.

Die Einstellung von Premiere-Flex dürfte aber aller Voraussicht nach sukzessive erfolgen, zumal die entsprechenden Kunden zum Start eine Smart-Card-Nutzungsgebühr für die Dauer eines Jahres entrichtet haben.
Diese Verträge wird man wohl auslaufen lassen und bis dahin die weitere Nutzung ermöglichen.



Der Abschied von Premiere Flex dürfte dem Unternehmen wohl nicht allzu schwer fallen. Anfang Oktober veröffentlichte Premiere Abonenntenzahlen auf der Grundlage einer neuen Klassifizierung der bisherigen Kunden.
Demnach nutzten im dritten Quartal dieses Jahres 118.000 Kunden die Flex-Variante - Tendenz offenbar rückläufig.
Zwar werden die Flex-Kunden nach wie vor als Abonnenten gezählt, doch die Verlässlichkeit der Einnahmen dürfte gegenüber den regulären Abonnenten alles andere als zufriedenstellend sein.

Mit dem Abschied von Premiere-Flex konzentriert sich das Unternehmen somit wieder ausschließlich auf Laufzeitverträge.
Auch hier könnten Veränderungen anstehen.
Es wird derzeit spekuliert, dass Premiere in den kommenden Tagen eine neue Preisstruktur für seine Pakete vorstellt. Auch hier verweist man bei Premiere auf die kommenden Tage, in denen man Details kommunizieren möchte.


Quelle: http://dwdl.de/article/story_18427,00.html