Sie sind nicht angemeldet.

Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

1

Freitag, 31. August 2007, 03:37

Rauchverbot ab 1. September 2007

Rauchverbot ab 1. September
Qualm wird aus Bahn und Behörde verbannt

Kein Lungen-Zug mehr in der Bahn: Vom 1. September an müssen Millionen Raucher auf die Zigarette verzichten, wenn sie mit der Deutschen Bahn, in Bussen oder Taxis reisen. Dann tritt dort das Rauchverbot in Kraft, das Bundestag und Bundesrat nach langem Streit beschlossen hatten. Alle Nah- und Fernverkehrszüge sowie alle 5700 Bahnhöfe der Deutschen Bahn sollen rauchfrei sein. Auch in allen Bundesbehörden wird der Glimmstängel verboten - mit Ausnahme abgetrennter Raucherräume.


Rauchen ab sofort erst ab 18
Gleichzeitig wird der Jugendschutz verstärkt: Tabakwaren dürfen nur noch an Erwachsene verkauft werden, nicht mehr - wie bisher - schon an Jugendliche ab 16 Jahren. Auch die Altersgrenze, ab der das Rauchen in der öffentlichkeit erlaubt ist, steigt von 16 auf 18.

Quelle des gesamten Artikels: ..

Alessa

Eheleute Alessa und Matze

  • »Alessa« ist weiblich

Beiträge: 2 822

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. August 2007, 19:07

Ich finde das wirklich KLASSE! Es wurde auch einmal Zeit!

Wenn ich daran denke, das unsere ~Rauchenden Kollegen und Kolleginnen~ ständig auf dem Flur, am Fenster stehend und direkt in einer Traube vor der Toilettentür standen und es einem Unangenehm war dieses örtchen ~Notgedrungen~ aufzusuchen, weil es das reine Spalierlaufen war.

;)
Egal, wie tief man die Messlatte der menschlichen Intelligenz legt, man trifft jeden Tag jemanden, der locker drunter hindurch passt...

3

Montag, 3. September 2007, 19:54

Bin zwar selbst "Raucher" .. aber da muss ich dir Recht geben liebe Alessa .. manche haben sich wirklich die merkwürdigsten örtchen zum rauchen ausgesucht. Fand ich auch immer unpassend. 8o

Habe am WE auf den Bahnhöfen .. diese gelben Quadrate gesehen .. selbst mal in so einem gestanden .. und muss sagen, man kommt sich da schon ein wenig merkwürdig vor. Das verrückte ist .. die, die man von dem Qualm und den Schadstoffen schützen will/möchte .. stehen drumherum, werden je nach Anzahl der Rauchenden .. trotzdem eingenebelt .. da frage ich mich dann doch .. hm, wo ist denn da der Schutz um den es eigentlich gehen soll? - da würde ich dann doch schon eher sagen .. entweder ganz oder gar nicht ... auf den Bahnhöfen nützt der eingegrenzte Raum nichts .. könnte man ihn auch gleich ganz weg lassen!!! .. :D

4

Samstag, 15. September 2007, 00:04

Nee, bloß nicht, ganz weglassen. Ich bin froh, das es solche Oasen noch gibt*lach*, bin ja auch ein Raucher.Das mit den Zügen, kenne ich schon länger, das ist wohl von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich seit längerer Zeit.
Ich vermisse auf längeren Reisen nur das winzige Raucherabteil im ICE.
Da kann ich nicht verstehen,warum es weg ist. Das hat niemanden gestört.Ich bin heute das erstmal seit dem Rauchverbot (naja, ich kenne es ja schon länger) Zug gefahren. Und beim Aufstieg auf den Bahnsteig, habe ich laut gelacht. Hier gab es schon lange diese Rauchecken, markiert durch ein Schild was darüber hing. Nun ist zusätzlich dazu ein großes Viereck mit gelber Markierung auf dem Boden eingekreist. Ich hab mich gefreut, nun musste ich diese Raucherecke nicht mehr suchen, schon von weitem konnte ich sie sehen.

Und unglaublich,wieviel Menschen dort standen.
Natürlich gesellte ich mich dazu.

Ich mag es übrigens auch nicht ,wenn Toiletten vollgequalmt sind, man kann doch schließlich auf die Straße gehen um zu rauchen.

Und egal wie es ist, viele der Berichte, das Kneipen in anderen Ländern nun mehr zulauf haben, seitdem sie Nichtraucher Kneipen sind, stimmen nicht.
Sehr viele mussten ihre Existenzen aufgeben. Besonders in Irland.
Solche Berichte, werden natürlich nicht an die große Glocke gehangen.
Ich freue mich nur, das meine Lieblingskneipe schon seit jeher in 2 abgeschlossene Bereiche getrennt ist.Wobei ,das aber eher für Privatfeiern gedacht war, aber nun in einen Raucherbereich geändert wird.

Ich stehe dazu, ich rauche, aber ich nehme auch Rücksicht.
Schließlich gibt es genug Orte wo ich Rauchen kann.

Gruß eure Leah