Sie sind nicht angemeldet.

Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Udo

ehemaliger Chef vom ganzen *g*

  • »Udo« ist männlich
  • »Udo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 432

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

1

Freitag, 25. August 2006, 16:38

Plötzlicher Kindstod Ursache gefunden?

Plötzlicher Kindstod
Ursache gefunden?

Britische Forscher haben ein defektes Gen zur Lungenreife als eine mögliche Ursache für den Plötzlichen Kindstod (SIDS) aufgespürt. David Drucker von der Uni Manchester und Kollegen fanden bei Erbgutanalysen von 25 an SIDS gestorbenen Säuglingen Abweichungen in einem Gen, das wichtige Wachstumsfaktoren für die Lungenentwicklung steuert.

Auch ein weiteres Gen, das eine Rolle beim Kampf gegen Entzündungen spielt, war bei den Babys verändert. Nach einem Bericht des britischen Wissenschaftsmagazins "New Scientist" (Nr. 2566, S. 11) geht Drucker davon aus, dass die Kombination von verminderter Lungenfunktion und geschwächtem Immunsystem das SIDS-Risiko für Babys erhöht.

In vorausgegangenen Studien war bereits ein weiteres Gen mit einem abweichenden Wachstumsfaktor bei SIDS-Opfern gefunden worden. "Wir haben nun insgesamt drei Gene, die eng mit SIDS in Verbindung stehen. Sie könnten bewirken, dass die Babys in einer Phase mit niedriger Immunität schwieriger mit Infektionen zurecht kommen", sagte Drucker. Die meisten Kinder sterben zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat, wo der von der Mutter mitgegebene Immunschutz schwindet und die körpereigene Abwehr noch im Aufbau begriffen ist: Sie hören im Schlaf einfach auf zu atmen.

Drucker schätzt das SIDS-Risiko für Babys mit allen drei Gendefekten 14 Mal so hoch wie für ein Kind ohne diese Defekte. Komme dann noch ein weiterer Risikofaktor wie Zigarettenrauch oder falsche Schlafposition hinzu, steige die Gefahr noch mehr. Der Direktor der Stiftung zur Erforschung des Plötzlichen Kindstods, George Haycock, nannte Druckers Ergebnisse, die im Fachjournal "Human Immunology" (Bd. 67, S. 627) veröffentlicht sind, "sehr interessant". "Aber ein Auslöser aus der Umwelt dürfte auf alle Fälle hinzukommen", betonte Haycock.
Generell wird zur Risikominderung empfohlen, Babys zu stillen, sie keinem Zigarettenrauch auszusetzen und sie nicht zu warm eingepackt auf dem Rücken auf einer relativ festen Matratze schlafen zu lassen.

Quelle

2

Freitag, 25. August 2006, 20:59

Das wär ja mehr als wünschenswert, wenn man endlich die Ursache oder zumindest einen nachweisbaren Zusammenhang zu diesen furchtbar tragischen Schicksalen gefunden hätte.

Wenn sich das erhärten sollte, sollte man schnell darüber nachdenken, wie man Babys mit diesem Defekt recht schnell erkennt und am wichtigsten .. wie sieht die Behandlungsmöglichkeit (abgesehen von der Risikominderung) gerade für die kritische Zeit, in denen der plötzliche Kindtod eintritt, aus! Da kann man nur hoffen, dass das dann nicht wieder weitere Jahre dauert ...