Sie sind nicht angemeldet.

Partner
302 Found

Found

The document has moved here.


Apache/2.4.38 (Debian) Server at data.mylinkstate.com Port 80

1

Freitag, 5. Dezember 2008, 16:29

"Big Brother" wird zum TV-Survivalcamp

"Big Brother": Container-Hit auf drei Kanälen - "keine Dumpfbacken"


"Big Brother" wird zum TV-Survivalcamp powered by SAT+KABEL


05.12.2008, 14:34 Uhr Alexander Rösch

Die 26-jährige Tabledancerin Isi (r.) gewann die achte Staffel der RTL2-Container-Show "Big Brother" (Quelle: RTL2)(Petra Albers)
Bei der neuen "Big Brother"-Staffel müssen zumindest einige der Kandidaten durch die Hölle gehen. Harte Pritschen, Kaltwasser-Duschen und Bänke aus Beton - wer "Strafe" verdient hat, wird in den kargen Außenbereich verbannt.
Sechs Männer und sechs Frauen werden von diesem Montag (20.15 Uhr) an bis zu sieben Monate lang in einem Haus in Köln zusammenleben und dabei rund um die Uhr von Kameras beschattet.

Im Jahr 2000 ging die "Mutter aller Reality-Formate" - so Endemol Deutschland-Chef Marcus Wolter - erstmals bei RTL2 an den Start. Damals erreichte die Serie mit Bewohnern wie "Sladdi" und Jürgen und teilweise mehr als fünf Millionen Zuschauern nahezu Kultstatus. Auch wenn das Interesse in den folgenden Jahren deutlich abflaute, hat das Format eine treue Fangemeinde. Die im Juli zu Ende gegangene achte Staffel erreichte bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen einen durchschnittlichen Marktanteil von 8,4 Prozent. Bei den meisten Zuschauern handelte es sich nach Senderangaben um Studenten.

Tausende Bewerbungen - "steigendes Kandidatenniveau"


Tausende Bewerbungen seien für die nun startende neunte Staffel eingegangen, berichtet RTL2-Programmdirektor Axel Kühn, der meint, die Sendung werde von Mal zu Mal "schöner". Das bedeute auch, dass das Niveau der Kandidaten steige.
Im Gegensatz zu manch früherer Staffel seien jetzt "keine Dumpfbacken" dabei. Handelte es sich früher bei den Bewerbern überwiegend um Leute mit viel Zeit, sei der Kreis nun gemischter mit Menschen aus allen möglichen Schichten und Berufsgruppen.
Bei den neuen Bewohnern reicht die Spanne vom Schüler über den Handwerker bis zum Akademiker.

Vor unliebsamen Überraschungen sind die Macher natürlich dennoch nicht gefeit: In der Vergangenheit wurden einzelne Bewohner vorzeitig aus dem Haus geschmissen, weil sie einen Nazi-Gruß oder pädophile Witze vom Stapel gelassen hatten.

Während der 211 Tage dauernden Serie werden die Bewohner von 60 Kameras und 50 Mikrofonen beschattet. Diskussionen, Streit, Tränen oder Liebeleien - nichts bleibt geheim. Das Prinzip der achten Staffel, bei der eine Hälfte der Bewohner im Luxus schwelgte und die andere sich unter kargen Bedingungen durchschlagen musste, wird in abgewandelter Form weitergeführt.

"Big Brother" total bei RTL2, Premiere und Viva

Nach dem Motto "Himmel und Hölle" gibt es einen Bereich mit Sauna, Fitness-Studio und stilvollen Möbeln - und andererseits eine sparsam eingerichtete Unterkunft, deren Bewohner Dienstarbeiten für ihre "Himmels-Kollegen" verrichten müssen. Je nachdem, wie die Kandidaten die ihnen gestellten Aufgaben erfüllen, können sie in den "Himmel" auf- oder in die "Hölle" absteigen. Die Titelmusik zur Sendung stammt von Mousse T.

Immer montags entscheiden die Zuschauer per Telefon-Voting, welcher Bewohner das Haus verlassen muss. Der Sieger erhält nach dem Finale am 6. Juli 2009 ein Preisgeld von 250.000 Euro. Moderiert werden die Shows von Miriam Pielhau und Alida Lauenstein, der Gewinnerin der zweiten Staffel.

RTL2 zeigt täglich außer sonntags von 19.00 bis 20.00 Uhr eine Zusammenfassung der Ereignisse, die von Viva am nächsten Tag wiederholt wird. Der Bezahl-Sender Premiere überträgt 24 Stunden live. Insgesamt haben bisher 218 Kandidaten 1.472 Tage bei "Big Brother" verbracht.
Und schon jetzt sind die Veranstalter sicher: Es wird auch eine zehnte Staffel geben.


Quelle: http://satundkabel.magnus.de/medien/arti…umpfbacken.html