Sie sind nicht angemeldet.

Partner
302 Found

Found

The document has moved here.


Apache/2.4.38 (Debian) Server at data.mylinkstate.com Port 80

Schatzi

Kleiner Helfer

  • »Schatzi« ist männlich
  • »Schatzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 973

Wohnort: Rosenheim - Oberbayern

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Dezember 2008, 19:42

Spektakuläre Matches im Kampf um Himmel und Hölle

Dienstag, 9. Dezember 2008

+++ Spektakuläre Matches im Kampf um Himmel und Hölle +++

Bevor die ersten sechs Kandidaten ihr neues Zuhause beziehen durften, wurden ihre Nerven auf eine harte Probe gestellt. Andy (25), Geraldine (20), Madeleine (25), Cathy (21), Daniel (31) und Beni (20) mussten sich drei nervenaufreibenden Matches stellen. Den Anfang machten Andy und Geraldine, die beim Mutprobenmatch nicht nur Furchtlosigkeit, sondern besonders einen resistenten Magen beweisen mussten. Und das taten sie: Ohne zu zögern, steckte Andy seinen Kopf zehn Sekunden lang in eine Schüssel voller Mehlwürmer und trank einen Tee, der durch die getragene Socke von Knubbel - Bewohner der siebten Staffel - gefiltert wurde. Kontrahentin Geraldine küsste eine Kröte und verschlang würgend Fischaugen. Von den nächsten zwei Gegnerinnen, Cathy und Madeleine, waren sowohl Tapferkeit als auch ein langer Atem gefragt. Die zwei durchgestylten Neueinzüglerinnen hatten die Aufgabe, ihren Kopf so lang wie möglich in eine Haube zu stecken, in die ekelhafte Flüssigkeiten wie algenhaltiges Brackwasser flossen. Nur Daniel und Beni, die letzten Duellanten, traf es nicht ganz so höllisch. In schwindelerregend himmlischer Höhe mussten sie als "Feuerflieger" Fackeln entzünden.

+++ Big Brother sprach: "Himmel oder Hölle!" +++

Und so sprach Big Brother: "Ihr werdet den Himmel auf Erden vorfinden, es wird euch an nichts mangeln ..." Genau so sollte es für drei der ersten sechs Big-Brother-Bewohner kommen: Die hübsche Brünette Geraldine, die ausgeflippte Leipzigerin Madeleine und der durchtrainierte Bäckersjunge Beni durften sich beim Einzug über puren Luxus freuen, denn sie zogen in den Himmelsbereich ein. Bei den Matches hatten die drei den Kampf gegen ihre Rivalen zwar verloren, aber bei Big Brother gewinnen nicht nicht immer nur die besseren Spieler. Nach jedem Match hatten die Zuschauer in einem Blitz- und Beliebtheitsvoting die Entscheidung zu treffen, wer von den Rivalen in welchen Bereich einziehen durfte.

Die Freude war groß: "Das sind aber schöne Löffel - ich bin Löffelfetischist", freute sich Madeleine im paradiesischen Himmelsbereich über edles Silberbesteck und inspizierte sofort den reichlich gefüllten Kühlschrank. Für Andy, Cathy und Daniel sollte vorerst "das Schlimmste“ eintreten, denn Big Brother sprach weiter: "Es gibt auch Wege in die Verdammnis - am Ende des Abgrunds erwartet euch das Grauen …" Nicht einmal ihre Kleidung durften die drei neuen Höllenbewohner anbehalten. In eine spezielle, einheitliche Höllenkluft gekleidet und von tristem Grau umgeben, erkundeten die ehrgeizige Hamburgerin Cathy, Womanizer Andy und Surferboy Daniel ihr neues Zuhause. "Warst du mal bei der Bundeswehr?", fragte Cathy entsetzt ihren Teamkollegen Andy beim Anblick der Feldbetten in ihrem neuen Schlafgemach draußen in der Kälte. Doch der Schock hielt nicht lange an, denn die Möglichkeit, der Hölle zu entkommen, kam schneller als erwartet.

+++ Paradiesisch oder teuflisch - nichts ist endgültig! +++

Noch in derselben Nacht, bevor der Schreck über ihr neues Zuhause sich verfestigen konnte, bekamen die drei Höllenbewohner die Chance, im ersten Wechselmatch von Staffel 9 gegen die Bewohner des Himmels zu kämpfen. Voller Ehrgeiz setzten sie Pfeil und Bogen an. Es galt, genau zu zielen und Flammen zu entzünden. Und so zeigte sich schon nach wenigen Stunden: Bei Big Brother ist man nie auf der sicheren Seite! Mit Disziplin und Ehrgeiz gewannen die Höllenbewohner Cathy, Daniel und Andy den Kampf und schon kurze Zeit später schwebten sie Richtung Luxus, während Geraldine, Madeleine und Beni hinab in die Hölle rutschen mussten. Eines steht fest: Bei Big Brother 9 ist die Hölle allgegenwärtig - und im Himmel sollte man sich nie zu sicher fühlen!

Quelle: http://www.premiere.de/