Sie sind nicht angemeldet.

Partner
302 Found

Found

The document has moved here.


Apache/2.4.38 (Debian) Server at data.mylinkstate.com Port 80

1

Dienstag, 17. Februar 2009, 00:00

„Big Brother – Die Entscheidung“: Geschockte Himmelsbewohner, Beni im Glück und: Orhan im Kampffiebe

„Big Brother – Die Entscheidung“: Geschockte Himmelsbewohner, Beni im Glück und: Orhan im Kampffieber!!


Voller Einsatz beim Biathlon-Match!


Direkt zu Beginn der Live-Show „Big Brother – Die Entscheidung“ (16. Februar 2009, 21:15 Uhr bei RTL II) mussten acht Big Brother Kandidaten Konzentration und volle körperliche Leistung bringen. Passend zum verschneiten Kölner Wetter galt es erst für die drei Höllenkandidaten Knubbel, Sascha und Claudia beim Biathlon-Match auf Skier zu steigen, eine Runde Langlauf zu absolvieren und unmittelbar danach am Schießstand fünf möglichst zielsichere Schüsse abzufeuern. Doch anstatt nachladen zu können, musste Sascha Sirtl, der vierte Höllenbewohner, bei jedem Fehlschuss seiner Teamkollegen eine Frage beantworten. Im Gegensatz zu dem blonden Schönling Sascha Sirtl, der nur zwei von zwölf Antworten wusste, konnte der Bonner Knubbel mit immerhin drei Treffern am Schießstand glänzen. Glück für das Höllenteam: Mit 8 Minuten und 36 Sekunden gewannen sie knapp gegen die Himmels-Sportler Marcel, Annina, Madeleine und Sonja, die exakt zehn Sekunden langsamer waren.
Der Gewinn: Zwei Big Stars pro Kandidat!



Doppelte Freude für Blondschopf Beni!


Für seine neun Big Stars durfte Himmelsbewohner Beni einen seiner Liebsten sehen. Nur wer sollte diese Person sein? Sowohl Benis Mama, als auch seine Geliebte und Ex-Bewohnerin Cathy waren extra von weit her angereist, um ihn für wenige Minuten in die Arme zu schließen. Aber die schwere Entscheidung lag bei dem Kandidaten selbst. „Ich hab mich für meine Mama entschieden – ich hab sie so lange nicht mehr gesehen. Ich hoffe Du verstehst das Cathy...!, platzte es aus dem Blondschopf heraus. „Ich bin so aufgeregt wie vor meinem Einzug“, flüsterte der Belohnte kurz darauf mit Tränen in den Augen als er seiner geliebten Mutter gegenübersaß.
„Wenigstens bin ich jetzt in seiner Nähe“ tröstete sich Cathy noch im Studio neben Miriam Pielhau. Doch das war gar nicht nötig, denn für die Hamburgerin gab es eine Überraschung: Auch sie durfte Beni wiedersehen. Küssend und mit einem überglücklichen Dauergrinsen genossen die beiden Verliebten die paar Minuten, die ihnen blieben!



Glück für die Höllenmänner: Claudia ist raus!


Die Namensvetter Sascha Sirtl und Sascha aus Berlin konnten gleich zu Beginn der Live-Show aufatmen. 85 Prozent der Zuschauer wollten Sascha Sirtl weiterhin in der TV-WG sehen. Und immerhin 36,3 Prozent gaben Sascha aus Berlin ihre Schutzstimme. Auch Knubbel durfte sich freuen, denn 80,4 Prozent der Zuschauer hatten genug von Claudia wählten sie aus der TV-WG.
Den Rache-Giftpfeil schoss die gebeutelte Brünette nach ihrem Auszug auf den Hamburger Orhan ab, der ab sofort bis auf weiteres von morgens (Wecken) bis abends (Schlafengehen) nur stehen und gehen darf.



Selbstlosigkeit lohnt sich!


„Entscheidet jetzt, wer von allen Kandidaten in die Hölle ziehen soll!“ lautete kurz nach Claudias Auszug die Ansage von Big Brother. Madeleine, Beni, Jana und Daniel zögerten nicht lange. Sie meldeten sich freiwillig für den Umzug in den Höllenschlund. Die Selbstlosigkeit machte sich bezahlt. Die übrigen Bewohner landeten automatisch auf der Nominierungsliste. „Da fällt mir der Umzug direkt leichter“ stellte Daniel passend fest und ließ geschockt-nominierte Himmelskandidaten zurück.



Orhan: Wiedersehen fordert Kampfgeist!


23 Kämpfe, 23 Siege, 16 K.O.s – so lautet die respekteinflössende Bilanz von WBA und WIBF-Weltmeisterin Susianna Kentikian. Kein Wunder, dass Orhan stolz war, als seine Freundin Susi ihn, als Belohnung für die neun gesammelten Big Stars, in der TV-WG besuchte. Doch die Fliegengewichtsboxerin richtete bei dem herzlichen Wiedersehen im Matchraum nicht nur schöne Grüße von Orhans Familie aus, sondern hatte noch eine weitere Nachricht für den Hamburger Hobbyrapper.
Der 20-Jährige muss die nächsten Wochen hart für seine persönliche Challenge trainieren. Er bekommt ganze sechs Wochen Profi-Boxtraining, um am Ende der Challenge gut gerüstet beim Abschlusskampf gegen einen Überraschungsgegner in den Ring zu steigen.




Big Brother - Pressemeldung