Sie sind nicht angemeldet.

Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

1

Samstag, 9. Mai 2009, 19:45

Match - "Kirmes"

Matchalarm mit Wechselgefahr


Diana und Patricia treten gegen Alex und Geraldine im Matchraum gegeneinander an. Was die vier nicht wissen – es handelt sich um ein Wechselmatch. Jedoch kämpfen die Mädels nicht für ihn Team, sondern nur für sich. Sollten Diana und Patricia verlieren, ziehen nur sie beide in die Hölle und Alex und Geraldine dürften sich über einen Aufstieg in den Himmel freuen.


Dort ehe es an einen möglichen Wechsel geht müssen die Vier erst einmal beweisen, wie Wurf- und Trinkfest sie sind. Selbstverständlich geht es um alkoholfreie Getränke, die es jedoch auch in sich haben.


Diana und Geraldine werfen abwechselnd mit Einmachgummis und versuchen die Flaschen zu treffen. Es gibt aber erst einen Punkt, wenn der Inhalt der Flasche, um die der Gummiring liegen bleibt von Patricia und Alex ausgetrunken wird.

Alex schaudert und hält sich die Nase zu beim „Rote Beete Saft mit Kaffee“. Bereits ehe sie ansetzt muss sie vor Ekel würgen, trinkt dann aber tapfer die Flasche leer.


Patricia hat da ein ganz anderes Problem. Die Promi-Tochter fragt sich, wie eine Flasche „geschmolzenes Speiseeis“ in ihren Diätplan passt.

Doch es bleibt keine Zeit, lange nachzudenken. Schon trifft Diana die nächste Flasche. Patricia verdreht die Augen, trinkt aber dann tapfer die „Ketchup-Cola Mischung“.

Alex kann nicht mehr an sich halten. Geraldine kommt verdächtig nah an die Flasche mit dem Essig. Die Aschaffenburgerin jammert und schreit auf: „Nicht der Essig, da muss ich brechen!“


Am Ende steht es mit sieben zu sieben unentschieden und eine Stichfrage entscheidet über den Ausgang des Matches.


„Wie viel Wasser ist in einem Zylinder, der 1,50 Meter hoch und 1,50 Meter breit ist?“

Diana antwortet: „3,75 Liter“, Geraldine schätzt „3,6 Liter“.


Als alle Vier aus dem Matchraum kommen dämmert es ihnen. „Gott sind wir blöd!“ bemerkt Patricia. Auch Diana bemerkt, dass sie mit dem Ergebnis ziemlich auf dem Holzweg seien. Beide kichern.

Im Garten kommt es dann zur Auflösung des Matches und als die Auflösung der Stichfrage genannt wird, lacht das ganze Big Brother Haus über die Matheschwäche der Mädels.


Dann jedoch die Info, die bisher verschwiegen wurde. „Bewohner, es handelte sich um ein Wechselmatch!“ Riesenjubel bei Diana und Patricia. Da sie mit ihren geschätzten 3,75 Litern näher an der richtigen Lösung (2000 Liter) waren, haben sie gewonnen und dürfen im Himmel bleiben.


Patricia jubelt: „Mein Prosecco ist mit sicher!“ Ob der aber so in den Diätplan passt?


Quelle: sevenload