Sie sind nicht angemeldet.

Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

121

Montag, 9. Mai 2005, 21:39

He Schrippenmia. Sollten wir die gleichen Eltern haben? Klingt so vertraut, das mit den schief gelaufenen Ehen. Ich kann nur sagen, dass es mich für heute stark gemacht hat. Aber damals? Man wusste doch gar nicht was verliebt sein bedeutet. Hast du mit einem Jungen gelacht, haben die Eltern schon die Hochzeitsglocken läuten hören. Ich kann meine Beziehungen (Sex) noch zählen. Heute geht das doch täglich egal mit wem. Haupsache das Jucken ist weg. Siehe Gina und Norman. :kgw:
===========================================================================
Wir können unseren Blickwinkel verändern. Nicht jedoch das, was geschehen ist. :search:

122

Montag, 9. Mai 2005, 21:50

Zitat

Original von engelchen4
He Schrippenmia. Sollten wir die gleichen Eltern haben? Klingt so vertraut, das mit den schief gelaufenen Ehen. Ich kann nur sagen, dass es mich für heute stark gemacht hat. Aber damals? Man wusste doch gar nicht was verliebt sein bedeutet. Hast du mit einem Jungen gelacht, haben die Eltern schon die Hochzeitsglocken läuten hören. Ich kann meine Beziehungen (Sex) noch zählen. Heute geht das doch täglich egal mit wem. Haupsache das Jucken ist weg. Siehe Gina und Norman. :kgw:


Wie recht du hast.

begonie

unregistriert

123

Montag, 9. Mai 2005, 23:42

annas mama ist bestimmt eine sehr resolute frau, aber ich kann die gerüchte nach wie vor nicht glauben, das was sie ihrer tochter sagte ist irgendwo gerechtfertigt, anna kann nun mal nicht zwei herren dienen, wenn man die texte in der tzf gesehen hat, dann kann man wenigstens einiges begreifen, die anfängliche kälte war aber schon sehr krass, aber anna liebt ihre mutter wirklich sehr und das macht sie mir wieder sehr symphatisch

gruengesicht

unregistriert

124

Dienstag, 10. Mai 2005, 13:30

Wie kann man über Annas Mutter urteilen, wo man sie doch gerade für ein paar Minuten im Fernsehen gesehen hat??
Ich glaube nicht, daß es möglich ist - genauso wenig, wie bei allen anderen Müttern, die man am Sonntag gesehen hat.
Ich glaube nicht, daß sie eine Rabenmutter ist - sonst wäre sie nicht dagewesen und würde sich nicht solche Sorgen machen.
Sie hat nicht umsonst 10 kg Gewicht verloren - eher vor Kummer als freiwillig.
Was Annas Eßverhalten angeht:
Als Model muß man immer strenge Diät halten - da das einige Models nicht schaffen, gibt es in deren Umfeld immer "Aufpasser", die sie dann gar nicht mit Chips, Schokolade, etc. in Verbindung kommen lassen. Somit ist das "Objekt der Begierde" gar nicht da - und somit auch nicht die Karriere gefährdet.
Das Leben eines Models ist von anderen minutiös geplant - sonst gibts keinen Erfolg.
Das diese Mädchen und Frauen ständig Hunger haben ist völlig natürlich, da sie unter extremen Untergewicht leiden.
Laut Weltgesundheitsbehörde ist das Gewicht eines normalen weiblichen Laufstegmodels als gesundheitsgefährlich anorektisch zu bezeichnen.
Als Claudia Schiffer damals ihre Karriere anfing (Größe: 182cm), wog sie 62 kg. Das war den Agenturen zu fett und sie mußte noch mindestens 4 kg abnehmen - sie hungerte sich auf 56 kg. Macht einen BMI von 17 - ab BMI 19 gilt man als Untergewichtig.
Bei einer Größe von 182cm gilt als Normalgewicht alles zwischen 65 - 80 kg.
Anna ist eingezogen mit einem Gewicht von 182cm und einem Gewicht von 62 kg - für ein Topmodel schon ein paar Kilo zuviel. Hat jetzt noch 8 kg zugelegt und liegt nun endlich beim Normalgewicht.
Sie hat sich dieses Leben als Model doch mit ausgesucht ...
Das sie jetzt nur noch Essen in sich hineinschaufelt ist zum einen ein Zeichen ihrer mangelnden Disziplin, zum anderen aber ein Zeichen dafür, wie ungesund es sein muß, ständig um sein Untergewicht zu halten, diäten zu müssen - der Körperhunger beweist es.
Was mich aber extrem schockiert hat ist, daß eine der 10 schönsten Frauen der Welt - was sie ja nach eigener Aussage ist - derartig verpickelt ist. Wenn das nicht der Fall ist, wenn sie draußen darauf achtet, dann ist für mich klar, daß Anna alleine nicht mal in der Lage ist, die nötige Körperpflege für sich zu betreiben.
Um nochmal zum Verhalten von Annas Mutter zurückzukommen - ich denke, daß sie bemerkt hat, wie sich Anna nur aus einer Laune heraus gehen läßt und macht sich Sorgen um ihre Zukunft.
Mit scheint es fast so, als wäre die Mutter die Stimme der Vernunft in Annas Leben, ohne die sie sich auf ihren gewonnenen Titeln ausruhen würde und den Hintern nicht mehr hochbekommt. Anna hat doch ein ums andere Mal bewiesen, wie diszipliniert sie ist ... anzuführen währen doch nur ihre 2 Challenges - beide aus Faulheit und mangelnder Disziplin vergeigt.
Da sie sich für normale Arbeit zu schade ist und als Model zu undiszipliniert, braucht sie wohl auch noch einen Aufpasser.

Grüße,
das Grünchen

schrippenmia

unregistriert

125

Dienstag, 10. Mai 2005, 14:28

Zitat

Original von engelchen4
He Schrippenmia. Sollten wir die gleichen Eltern haben? Klingt so vertraut, das mit den schief gelaufenen Ehen. Ich kann nur sagen, dass es mich für heute stark gemacht hat. Aber damals? Man wusste doch gar nicht was verliebt sein bedeutet. Hast du mit einem Jungen gelacht, haben die Eltern schon die Hochzeitsglocken läuten hören. Ich kann meine Beziehungen (Sex) noch zählen. Heute geht das doch täglich egal mit wem. Haupsache das Jucken ist weg. Siehe Gina und Norman. :kgw:


Möglich engelchen...
aber bis heute wußte ich nichts von dir... :wink:

Kann meine Beziehungskisten auch noch an den Händen abzählen...
dieses sogenannte Jucken mag es ja geben...aber einfach mit jemanden in die Kiste zu springen...nur aus diesem Grund...hinterläßt einen schalen Nachgeschmack...
und ist nicht das...was man braucht...
dazu gehört wahre Liebe...zumindesten Verliebtheit...und Vertrauen...
nur dann kann es intensiv sein und das Gefühl von Nähe und Wärme vermitteln...

Ich spreche hier explizit von mir....
möglich das ich in diesem Fall hoffnungslos altmodisch bin... (:-) (:-) (:-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schrippenmia« (10. Mai 2005, 14:28)


126

Dienstag, 10. Mai 2005, 14:37

Hin oder her. Man kann das Verhalten von Annas Mutter am Sonntag nicht anders erklären als eiskalt. Faul ist Anna ohne Zweifel. Aber man sah, dass Anna förmlich um Liebe und Zuneigung bettelte. Erst zappeln lassen, dann in den Arm nehmen. Alles schon selbst erlebt. Du wirst dadurch niemals Selbstständig und Selbstbewusst auftreten. Es gibt Eltern, die wollen dass die Kinder abhängig bleiben. Wer sagt denn, dass Anna diesen Beruf gerne und freiwillig macht. Jeder, ohne Ausnahme, ist mit 19 Jahren noch ein Kind. Natürlich sind sie volljährig und wollen als erwachsener behandelt werden. Denkt doch mal selbst an dieses Alter zurück. Mensch waren wir erwachsen und soooo dooof. Mir bleibt für die Jugend heute nur ein Lächeln. Sie werden später genauso über die neuen jungen Menschen lächeln. Also. Schön locker lassen. :wink:
===========================================================================
Wir können unseren Blickwinkel verändern. Nicht jedoch das, was geschehen ist. :search:

127

Dienstag, 10. Mai 2005, 14:38

Ich habe meine Liebe endlich mit 42 gefunden. :love1:
===========================================================================
Wir können unseren Blickwinkel verändern. Nicht jedoch das, was geschehen ist. :search: