Sie sind nicht angemeldet.

Partner
302 Found

Found

The document has moved here.


Apache/2.4.38 (Debian) Server at data.mylinkstate.com Port 80

1

Donnerstag, 17. Juni 2010, 14:47

Tag 156: +++ Wieder mal verstopft - Strafe muss sein +++ Eine der letzten Duschmarken für Natascha +++ Seine Trauer sitzt tief +++ Marc in der Whitebox +++

Mittwoch, 16. Juni 2010


Tag 156: +++ Wieder mal verstopft - Strafe muss sein +++ Eine der letzten Duschmarken für Natascha +++ Seine Trauer sitzt tief +++ Marc in der Whitebox +++




Eine der letzten Duschmarken für Natascha
Gemeinsam mit Robert und Jenny duscht Natascha letzte Nacht in der Wanne.

Mitten in der Nacht ist es dann soweit! Die süße Neue im Big Brother Haus, Natascha, gönnt sich die erste Dusche. Lange dauert diese aber nicht an. Nach ein paar Minuten ist das kleine Rudelduschen mit Robert und Jenny auch wieder vorbei. Der Bikkini, in dem sie duscht, kann sich sehen lassen. Mal sehen, was sie sonst noch so für Badeklamotten dabei hat!


Wieder mal verstopft - Strafe muss sein
Das Klo im roten Schlafzimmer war wieder einmal verstopft. Zur Strafe müssen Jenny und Katrin als Klofrauen parat stehen. Sie übernachteten sogar vor den Toiletten...

Wie von Geisterhand scheinen die Toiletten im Big Brother Haus immer wieder zu verstopfen. Geisterhand heißt in diesem Fall eindeutig durch Frauenhand, denn Big Brother hat eindeutige Indizien dafür, dass die Schuldigen unter den Frauen zu stecken scheinen. Als Jenny den Brief verliest, in dem Big Brother zwei Bewohnerinnen zum Putzdienst der verstopften Toilette fordert, schreit eine Bewohnerin am lautesten: "Ey Alter wär war das!".

Eine Antwort bleibt doch aus - schnell entfacht aber eine Diskussion darüber, warum Frauen in diesem Hause es nicht schaffen, den Toilettengang ohne Probleme der Toilettenverstopfung hinter sich zu bringen. Oma Anne ist sogar total fassungslos über das Verhalten der erwachsenen Frauen im Big Brother Haus und weigert sich auch strickt nach Jennys und Katrins Schicht diesen Toilettendamendienst zu übernehmen. Zuvor befragt sich aber noch vorsichtshalber Jenny, ob diese Ablehnung der Aufgabe irgendwelche Konsequenzen für sie haben könnte. Aha, so berechnend ist also die Grande Dame des BB Hauses!


Seine Trauer sitzt tief

Immer noch will sich Klaus keinem seiner Mitbewohner anvertrauen - er trauert still und leise in sich hinein.

Einen Tag nachdem Klaus die schreckliche Botschaft des Todes seines Lieblingshundes Mini erfahren hat, sitzt die Trauer noch sehr tief. Immer wieder zieht er sich alleine ins Schlafzimmer zurück und sitztend weinend über dem Foto seiner Hunde. Im Zwiegespräch mit sich selbst erklärt er, wie sehr ihn diese Nachricht bewegt und wie er sich Vorwürfe macht, nicht in dem Moment des unglücklichlichen Unfalls seiner Mini bei ihr gewesen zu sein. Immer wieder bricht der sonst doch so starke Klaus in Tränen aus.

Obwohl seine Nerven seit gestern Abend blank liegen, vertraut er sich nach wie vor keinem in der TV-WG an. Selbst als Jenny auf ihn zugeht und ihm das Gespräch anbietet, lehnt er dankend ab. Wird Klaus diese Trauer alleine überwinden können? Und wie stark ist er wirklich?


Marc in der Whitebox
Jede gewonnene Runde hätte 1 Packung Zigaretten ins Haus gebracht. Er sollte blind seinem Laserpointer ins Ziel folgen. Marc scheitert 3 Mal und kommt mit leeren Handen ins Haus zurück.


TV-WG-Frischling Marc muss gleich an seinem ersten Tag in die Whitebox. Dort tritt er die üblichen drei Runden gegen Big Brother an. Doch auch er scheitert mal wieder am Großen Bruder. Was war los, Marc? Die Aufregung, die Nerven, die Aufgabe? Big Brother lacht sich sicherlich ins Fäustchen!



Quelle: RTL2