Sie sind nicht angemeldet.

Partner

1

Montag, 1. August 2011, 20:52

Tageszusammenfassung 31.07.11

00:45 Uhr: Das Band mit den Eiern setzt sich in Bewegung. Kein Problem für Benny und Benson!

02:59 Uhr: Leon und Rayo in der Pflicht das Band zu bewachen. Daggy kommt nach.

06:00 Uhr: Die „Todesschicht“ neigt sich dem Ende. Warten auf Ablöse! Leon versorgt noch die Hühner.

06:16 Uhr: Jaqui, Steve und Ingrid übernehmen den Wachdienst.

10:01 Uhr: Heute mal ganz anders: Die Bewohner werden mit einem Schlaflied geweckt.

15:40 Uhr: Erneuter Eieralarm! Von 15 Eiern gehen zwei zu Bruch.

16:53 Uhr: Die Nominierten Jaquelina und Benson sind zwar todmüde, aber Kraft sich anzumotzen haben sie allemal.

17:30 Uhr: Match! Passend zum Verkehrtrumtag müssen Songs erkannt werden, die Big Brother rückwärts abspielt.

18:10 Uhr: Rayo, Ingrid, Jaquelina und Benny dürfen wieder vorwärts gehen. Die Freude über die großartige Matchbelohnung hält sich in Grenzen.

18:39 Uhr: Riesenlieferung auf dem Laufband. Der Bruchei-Behälter füllt sich weiter.

18:53 Uhr: Benson rastet aus. Nach den zerbrochenen Eiern ist die Harmonie vorbei.

19:00 Uhr: Heute bringt mal Benny Benson zum Weinen.

20:20 Uhr: Benson kann sich immer noch nicht beruhigen. Daggy versucht sie zu verstehen.

21:25 Uhr: Der Frühsport heute am Abend. Und das auch noch rückwärts

22:30 Uhr: Cosimo und Benson: ein Herz und eine Seele. Cosimo bringt sie wieder zum Lachen.

22:50 Uhr: Die Bewohner sind gutgelaunt und komponieren neue Lieder am Eier-Fließband

Quelle: ... http://www.sky.de/web/cms/de/big-brother…s-update-78.jsp

2

Montag, 1. August 2011, 20:57

Eier, Nerven und Nachtschichten

Im Mittelpunkt stand heute die Bewachung des Eierlaufbands. Alle sind mittlerweile müde, erschöpft und ziemlich genervt von den Nachtschichten.

Bienenalarm - die 1000ste

Cosimo hatte wieder mehrfach Bienenprobleme. Heute nicht nur im Außenbereich: Die schrecklichen gelb-schwarzen Kampfflieger verfolgten ihn sogar im Haus. Schnell hegte er den Verdacht: „Die kommen durch die Lüftung!“ Benny versuchte ihn daraufhin zu beruhigen und meinte, sie würden ganz normal durch die Terrassentür hineinfliegen. Er hatte dabei aber Cosimos Fachwissen unterschätzt, denn dessen Onkel würde in Italien genau solche Lüftungen bauen, und daher wisse er, dass da auch Bienen durchkommen. „Italien und Deutschland ist beides EU, und deshalb ist es hier auch so“.

Tränenalarm - die 1000ste

Am Nachmittag hatte Benny aus heiterem Himmel ein Weinanfall. Laut schluchzend suchte er bei Benson Trost, aber sie vermochte es nicht, die Tränen ihres Freundes zum Versiegen zu bringen. Geräuschvoll schniefend verzog sich der junge Barde ins Sprechzimmer. Wenig später tauchte er wehklagend wieder auf und konnte auch von vier Frauen nicht getröstet werden. Er saß mit ihnen auf der Fensterbank und versteckte sich unter seiner Mütze. Er jammerte Mitleid erregend, dass er sich psychisch, wie auch körperlich unwohl fühle und es schien nur eine Frage der Zeit bis er gehen würde. Doch als er wenig später zum dritten Mal im Sprechzimmer verschwand, war es doch nicht zum letzten Mal. Benny tauchte wieder auf und schien wie ausgewechselt. Er bat Benson zur Schreitherapie in den Garten. Mit ihr zusammen kreischte er mehrmals aus vollem Halse. Anschließend versammelte er alle Bewohner am Laufband, entschuldigte sich für seinen Gefühlsausbruch und begründete seine wieder fast normale Laune damit, dass er sich wohl leer geweint habe. Nachdem er alle umarmt hatte, war das Thema Auszug für heute erledigt.

Sexy Modenshow

Am frühen Abend wurden Cosimo und Benny in den Matchraum gebeten. Dort erfuhren sie durch einen blauen Brief vom Großen Bruder von ihrer Aufgabe: Sie sollten gemeinsam eine Modenschau für die vier Frauen entwerfen. Je ein sexy und ein verrücktes Outfit durften sie gemeinsam mit den Models aussuchen. Highlight dabei war: Die am Montag abgenommenen Klamotten wurden den Bewohnern wieder zurückgegeben. Benny war von Anfang an Feuer und Flamme für seine Aufgabe und schminkte die Damen mit Begeisterung. Cosimo war auch hellauf begeistert. Nur Benson jammerte, dass sie nun später ins Bett kommen würde. Für die Zeit der Präsentation wurde die Wochenaufgabe ausgesetzt. Die vier Frauen sahen nicht viel anders aus als sonst, nur mit recht viel Haarspray und einem Stirnband in den Haaren. Einzig Daggy sah im „kleinen Schwarzen“ doch deutlich anders aus; zur kollektiven Begeisterung der Männer. Danach quälten sich die Bewohner abwechselnd eine weitere Nacht durch die verhassten Fließband-Bewachungsschichten.

3…2…1…Rückwärtstag



Wie man es nicht anders kennt, wurden die Bewohner am Sonntag gegen 10:00 Uhr geweckt. Doch war der Song an diesem Tag weder Rockhymne noch Dancehit, sondern ein Schlaflied, das die Besonderheit des Tages deutlich machen sollte: Es war Rückwärtstag. Das bedeutete, dass sich der Tagesablauf rückwärts abspielte. Die Bewohner bewegten sich im Rückwärtsgang, die Klamotten wurden verkehrt herum getragen, anstatt des gewohnten Frühsports verrichtete Steve seinen Gartendienst und das Mittagessen wurde durch das Abendessen ersetzt. Ansonsten verlief alles wie gewohnt. Man gammelte mehr oder weniger schlapp auf provisorischen Sitz- und Liegemöbeln am Eierlaufband und wartete darauf, dass sich dieses bewegte. Eieralarm gab es dann um 14:30 Uhr sowie um 15:30 Uhr. Beide Male wurden 15 Eier geliefert, von denen lediglich zwei zu Bruch gingen.

Das Rückwärts-Lieder-Match

Die Gemütlichkeit der WG wurde jäh gebrochen, als Big Brother zum Match rief: Zwei Gruppen wurden gebildet, wobei abwechselnd ein Spieler ein Lied erkennen sollte. Der Song wurde allerdings rückwärts abgespielt. Die Gruppe um Jaquelina, Ingrid, Benny und Rayo ging schließlich als Sieger des Ratespiels hervor. Sie konnten einen Punkt mehr als die gegnerische Gruppe erspielen. Als Belohnung erhielten sie die Erlaubnis wieder vorwärts gehen zu dürfen.



Benson-Alarm – die 1000ste

Kurze Zeit später, wurde das schicksalsträchtige Laufband wieder angeschmissen. Wie der Zufall so will, standen Benny und Benson mit offenen Händen vor den herannahenden Eiern. Für die beiden waren es aber drei Eier zu viel und der Eklat war geboren. Benson war nach dem Eibruch von sich selbst enttäuscht und daher schlecht gelaunt. Ihre Bezugsperson Benny litt aber nicht mit, sondern versuchte auf gute Stimmung zu machen. Das war für die Essenerin zu viel, denn sie wollte um jeden Preis sauer sein. Wutentbrannt stapfte sie daraufhin in Richtung Schlafzimmer. Sie beschwerte sich dort stundenlang bei Cosimo, Daggy und Rayo über Bennys egoistisches und verwöhntes Verhalten.



Benson wäre nicht sie selbst, wenn sie während ihres Wutanfalls nicht zum Rundumschlag ausholen würde. Sie rollte den Vorfall um Rayos Gang in den Secretroom sowie das ihr lästige Verhalten von Jaquelina auf. Darüber hinaus noch den gestrigen Zusammenbruch von Benny und die für sie anstrengende Harmonie im Haus. Beachtenswertes ergab dann ein Gespräch zwischen Rayo und Daggy. Die beiden sprachen darüber, wie man Benson und ihre Aggressionen in den Griff bekommen könne. Der Engelsflüsterer gab zu, dass seine Energien bei Benson verschwendet seien. Er könne ihr nicht helfen, es lohne sich nicht mehr, war sein Wortlaut. Pünktlich um Mitternacht beendete der Große Bruder den „Rückwärtstag“ mit Nana Mouskouris Wecksong „Guten Morgen Sonnenschein“. Im gelben Schlafzimmer wurde noch einmal ausgelassen getanzt, bevor das Licht direkt nach Songende ausging. Unterdessen bewachten Steve, Leon und Rayo das Eierlaufband. Doch auch nach mehreren Schichtwechseln blieb das Band still.

Fazit: Eine Nacht ohne Eier!


Quelle: ... http://www.sky.de/web/cms/de/39667.jsp